DEEBOT OZMO 960 Saugroboter: Vergleich und beste Angebote Ecovacs DEEBOT OZMO 960 Wisch-Saugroboter im Überblick

Saugroboter navigieren zunehmend besser im alltäglichen Putzeinsatz. Trotzdem gibt es immer wieder Hindernisse, die als natürliche Feinde eines Saugroboters gelten. Dazu zählen beispielsweise Socken, Kabel oder vergessene Wollknäule. Denn viele Saugroboter verheddern sich darin oder versuchen die Hindernisse einzusaugen. Mit Ecovacs‘ Saugroboter DEEBOT OZMO 960 soll nun alles anders werden. Ein guter Grund, den Wisch-Saugroboter gründlich unter die Lupe zu nehmen und zu bewerten.

Ecovacs DEEBOT OZMO 960 verfügt über eine intelligente Kamera zur Hinderniserkennung

Fazit zum Ecovacs DEEBOT OZMO 960 Wisch-Saugroboter mit Kamera

Ecovacs DEEBOT OZMO 960 darf sich zu den innovativsten derzeit erhältlichen Saugrobotern zählen. Die Idee des Herstellers eine Kamera mit Künstlicher Intelligenz im Roboter zu verbauen, verschafft der elektronischen Haushaltshilfe einen großen Vorsprung vor Wettbewerbern. Allerdings dürften Mitbewerber wie Xiaomi schnell nachziehen, welche bereits eine Kamera KI in ihren Smartphones verfügbar haben.

Ecovacs hat sich mit seinen Modellen DEEBOT OZMO 950 und 960 zum ernstzunehmenden Premium-Saugroboterhersteller entwickelt. DEEBOT OZMO 960 bietet alles, was man derzeit von einem Saugroboter mit Wischfunktion erwarten kann – und noch ein bisschen mehr.

Ecovacs DEEBOT OZMO 960 – Vergleich, technische Ausstattung und Design

Ecovacs DEEBOT OZMO 960 verfügt über 2 Seitenbürsten, im Korpus integriert ist die KI-Kamera

Ecovacs DEEBOT OZMO 960 unterscheidet sich vom erst kürzlich vorgestelltem Saugroboter DEEBOT OZMO 950 in erster Linie durch seine Kamera-Hinderniserkennung. Dafür bietet das 950er Modell eine höhere Akkukapazität mit 5.200 mAh. Wichtig ist dies, da die Akkukapazität einen Effizienz-Wert darstellt. Je größer der Akku, desto länger kann DEEBOT OZMO saugen und umso höher ist die Flächenleistung eines Saugroboters, bevor er sich in der Ladestation mehrere Stunden lang neu auflädt. DEEBOT OZMO 960 verfügt hier nur über 3.200 mAh Akkukapazität.

Ebenfalls fehlt Ecovacs DEEBOT OZMO 960 die OTA-Technologie, die dafür sorgt, dass wichtige Firmware-Updates oder neue Funktionen automatisch auf den Roboter geladen werden und für den Anwender dann sofort nutzbar sind. Wie Ecovacs Updates auf das Gerät aufspielt, ist derzeit noch nicht bekannt. (Stand: 09/2019)

Dank automatischer Teppicherkennung verstärkt DEEBOT OZMO 960 die Saugleistung, sobald er von einem Hartboden auf einen Teppich fährt. Ist der Roboter im Wischmodus, umfährt er automatisch Teppiche, so dass Nutzer vor dem Nasswischen nicht entfernen müssen.

Ecovacs DEEBOT OZMO 960 Kamera-Saugroboter – Besonderheiten und Funktionen

Die größte Besonderheit von DEEBOT OZMO 950 ist seine kameragestützte Hinderniserkennung mit AIVI Technologie. AIVI steht für Artificial Intelligence and Visual Interpretation. Dahinter versteckt sich ein KI-System, wie man es auch von Smartphones kennt. Die Künstliche Intelligenz erkennt die Gegenstände und reagiert entsprechend, indem der Roboter den effizientesten Reinigungsweg um den Gegenstand herum berechnet.

Die bereits vom Vorgänger-Modell DEEBOT OZMO 950 bekannte Navigierungs-Technologie 3.0 findet sich auch im 960er Modell wieder. Dank Echtzeit-Lasernavigation erstellt der Putzroboter eine Karte, welche der Nutzer auf seinem Smartphone abrufen kann. So kann er immer sehen, wo sich der Roboter gerade befindet oder virtuelle Grenzen anlegen und den Roboter daran hindern, bestimmte Zimmer zu befahren.

Nutzer können den Ecovacs DEEBOT OZMO 960 auch gezielt zu Reinigungsstellen navigieren, z. B. wenn eine Schale Chips auf den Boden gefallen ist. DEEBOT reinigt dann nur die ausgewählte Fläche.

In der Smartphone App lässt sich Ecovacs DEEBOT OZMO 960 direkt zu Stellen navigieren, an denen geputzt werden soll

Weitere Besonderheiten von Ecovacs DEEBOT OZMO 960 sind:

  • Wisch-Modi: Beim Kamera-Saugroboter Ecovacs DEEBOT OZMO 960 können Nutzer die Wasserabgabe regulieren.
  • Area-Protection: Via Bedien-App können bestimmte Bereiche in einem Zimmer von der Reinigung ausgenommen werden. Zum Beispiel der Bausteine-Turm des Nachwuchses auf dem Wohnzimmerboden.
  • Direktabsaugung: Bei der Direktabsaugung werden die Böden ohne Bürste gesaugt. Das ist bei Haustieren wie Katzen sinnvoll, denn so wird verhindert, dass sich Haare in der Bürste verfangen.
  • Wischen und Saugen in einem Arbeitsgang: Ecovacs DEEBOT OZMO 960 beherrscht das gleichzeitige Saugen und Wischen von Böden in einem Arbeitsgang.
  • Stufensensoren: Stufensensoren verhindern, dass der Saug-Wischroboter Ecovacs DEEBOT OZMO 960 über einen Treppenabsatz fährt und herunterfällt

Vorteile des Kamera-Saugroboters Ecovac DEEBOT OZMO 960

  • Automatische optische Hinderniserkennung
  • 2-in-1 Saug- und Wischfunktion
  • Automatisches Erkennen von Teppichen

Nachteile des Kamera-Saugroboters Ecovac DEEBOT OZMO 960

  • Kleiner Akku
  • Teuer
  • Keine automatischen Firmware-Updates über WLAN

Ecovacs DEEBOT OZMO 960 Saug-Wischroboter – wichtige Tests und Bewertungen

Ecovacs DEEBOT OZMO 960 erstellt eine Putzkarte seines Zuhauses, auf welcher der Besitzer den Putzfortschritt verfolgen kann

Da Ecovacs seinen Flaggschiff-Putzroboter DEEBOT OZMO 960 erst kürzlich vorgestellt hat, liegen derzeit noch keine validen Kundenbewertungen oder Tests von Stiftung Warentest oder anderen Test-Redaktionen vor.

Ecovacs DEEBOT OZMO 960 – Preise und Verfügbarkeit

Die Wischroboter-Profis von Ecovacs haben die UVP für DEEBOT OZMO 960 auf 699 Euro festgesetzt. Auf der Hersteller-Website ist der Roboter für begrenzte Zeit zu einem IFA-Spezialpreis für 599 Euro erhältlich. (Stand: 09/2019)

Xiaomi Roborock S50 Saugroboter – die Alternative zum Ecovacs DEEBOT OZMO 960

Mit dem Xiaomi Saugroboter Roborock S50 steht eine kostengünstige Alternative zum Ecovacs DEEBOT OZMO 960 bereit. Roborock S50 verfügt über einen leistungsfähigeren Akku, der für eine Betriebsdauer von bis zu 150 Minuten reicht. Für einen Straßenpreis von knapp 500 Euro ist Xiaomi Roborock S50 zirka 200 Euro günstiger als der Ecovacs Roboter mit AIVI-Technologie. (Stand: 09/2019)

Ecovacs DEEBOT OZMO 960 – Technische Details zum Saugroboter

Ecovacs DEEBOT OZMO 960 ist gerade mal zirka 10 cm hoch
  • Saugoptionen: Hauptbürste & Direktabsaugung
  • Unterstützte Flächen: Hartboden, Teppich
  • Teppichidentifizierung: ja, automatisch und Teppich-Boost
  • Navigation: Smart Navi 3.0, Laser-Distanzsensor, 360 Grad-Scanning
  • Saugen und Wischen in einem Arbeitsgang: ja
  • Auto-Mapping: ja
  • AI Kamera: ja, 122 Grad Weitwinkel
  • Sturzschutz: ja
  • App-Steuerung: ja
  • Anzahl Seitenbürsten: 2
  • Geräuschentwicklung (dB): ca. 67
  • Staubbehälter: 450 ml
  • Wassertank: 250 ml
  • Automatisches Laden: ja
  • Ladezeit Akku: ca. 5 h
  • Akkukapazität: 3.200 mAh
  • Betriebszeit: ca. 90 bis 100 Minuten
  • Maße (Durchmesser x Höhe): 35,4 x 10,1 cm
  • Gewicht: 4,8 kg

Mehr Saugroboter im Test-Überblick

Saugroboter Test-Überblick 2019: Staubsauger-Roboter im Vergleich

Günstige Saugroboter bis 270 Euro
Anker Eufy RoboVac 30C Test
ECOVACS DEEBOT Slim 2 im Test-Vergleich
eufy RoboVac 11S MAX Test-Vergleich
ILIFE V7S Pro Test
ILIFE Robot V5s Pro Test-Vergleich
Deik Saugroboter MT820 im Test-Überblick
iRobot Roomba 615 / 616 Test-Vergleich
MEDION MD 18500 Saugroboter Schnäppchen 

Mittelpreisige Saugroboter bis 750 Euro
Xiaomi Roborock S50 Test
Roborock S5 Test-Vergleich
Xiaomi Roborock T6 Test-Vergleich
Roborock S6 Saugroboter im Test
360 S6 Sweeping Test
360 S7 Test-Vergleich 
Neato Botvac D5 Connected Test-Vergleich
Ecovacs DEEBOT 900  Test-Vergleich
Ecovacs DEEBOT 950 Saugroboter im Test-Überblick
Kobold VR200 Saugroboter Test-Vergleich

Hochwertige Saugroboter bis 1.200 Euro
Neato 945-0181 Test-Übersicht
Neato Botvac D7 Connected Saugroboter Test-Überblick
Vorwerk Kobold VR300 Test-Vergleich
iRobot Roomba 980 Test-Überblick
Dyson 360 Eye Test-Überblick

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Ulrich Klein

Alexa-Evangelist und Digital Native. Schrieb vor seinem Start bei home&smart als freier Technikjournalist und Redakteur für verschiedene Verlage und Redaktionen, u.a. T3 (Tomorrow's Technology Today), Süddeutsche Zeitung, connect, Handy Magazin, iBusiness oder magnus.de. Spricht fließend Alexa und testet gerne Geräte, die den Alltag smarter machen, wie intelligente Lautsprecher, eBook Reader, Tablets oder Bluetooth-Kopfhörer. Spezialthemen: Smartphones, Mähroboter, Einbruchschutz.